MENÜ

Artikel

GEBAG baut und modernisiert

Gegen den allgemeinen Trend, den das Amt für Soziales und Wohnen der Stadt Duisburg gerade in dem Wohnbericht 2017 dokumentiert hat, baut die GEBAG in Duisburg sehr fleißig.

So investierte das kommunale Wohnungsunternehmen allein im Jahr 2017 über 14 Millionen Euro in Neubauprojekte. Es konnten die Bauprojekte an der Reitbahn und der Stormstraße in Rheinhausen mit rund 70 Wohnungen fertiggestellt werden. Außerdem wurden die Projekte an der Friedrich-Alfred-Straße und der Forststraße mit ebenfalls rund 70 Wohnungen neu begonnen. "Wir haben bei unseren Neubauprojekten besonderes Augenmerk auf die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum gelegt", so GEBAG-Geschäftsführer Bernd Wortmeyer. So waren bei den vorgenannten Bauprojekten 110 Wohnungen öffentlich gefördert.

425 neue Wohnungen wird die GEBAG in den nächsten drei bis fünf Jahren in Duisburg errichten – darunter zum Beispiel auch die Neubauten in der Straußsiedlung, im Reiserweg und in der Werthstraße. Auch der Bau von fünf Kindertagesstätten steht bereits auf der Agenda. Rund 200 Millionen Euro investiert die städtische Tochter in den nächsten Jahren in ihre Neubauten und in Großmodernisierungsmaßnahmen in den eigenen Siedlungen wie in Neuenkamp oder im Citywohnpark in Hochfeld. Große Bauprojekte wie in Duisburg-Wedau sind hier noch nicht mitgerechnet.       

Das Investitionsvolumen in Modernisierungsprojekte der GEBAG lag im Jahr 2017 bei rund 18,5 Millionen Euro. "Damit wollen wir auch dem im Wohnungsbericht konstatierten Rückstand bei Sanierungen im Bestand in Duisburg entgegenwirken", so Bernd Wortmeyer. "Unser Ziel ist es, bezahlbaren Wohnraum in guter Qualität anzubieten – für Duisburgerinnen und Duisburger, aber auch für all jene, die Duisburger werden wollen."

Und auch in Zukunft investiert die GEBAG kräftig in den eigenen Bestand: So ist allein im Jahr 2019 der Baubeginn bei 15 Modernisierungsprojekten in ganz Duisburg vorgesehen. 25 Millionen Euro nimmt die GEBAG dafür in die Hand. Hierbei werden die Gebäude vor allem energetisch saniert und Balkone und Aufzüge nachträglich installiert.

Zurück